Pädagogische Hochschule Salzburg

Pädagogische Hochschule Salzburg

Zurück Pädagogische Hochschule Salzburg
Die Pädagogische Hochschule Salzburg an den Standorten Akademiestraße beziehungsweise Viktor-Keldorfer-Straße soll saniert und erweitert werden. Der Wettbewerbsbeitrag von DIN A4 Architektur in Kooperation mit Architekt Stefan Schusterschitz sieht einen zentralen Campus in der Akademiestraße vor, der mit begrünten Innenhöfen und Sitzgelegenheiten draußen sowie offenen und flexiblen Lern- und Verweilzonen im Inneren des Gebäudes den Anforderungen an eine zeitgemäße Bildungseinrichtung entspricht.

Städtebau – Durch den Verzicht auf den zweiten Standort in der Viktor-Keldorfer-Straße gelingt eine campusartige, übersichtliche Reorganisation aller Funktionsbereiche auf einem einzigen Bauplatz. Die Baukörper werden neu geordnet, behutsam nachverdichtet, die Gebäudehöhen auf OG2 beschränkt und neue Sichtachsen sowie funktionelle Verbindungen geschaffen.

Architektur – Die kubischen Baukörper werden zeitgemäß ausformuliert und offene, helle Aufenthalts- und Funktionsflächen geschaffen. Das Gebäude ist als Stahlbetonskelettbau mit einzelnen tragenden Wandscheiben (z.B. über Audimax) ausgeführt. Die hinterlüftete Fassade erhält vorgehängte Weißbeton-Fertigteilelemente als Außenhaut sowie Fensterrahmen- und Füllelemente aus einer Bronzelegierung. Helle Materialien und Holz im Inneren harmonieren mit den eingegliederten Außenbereichen und Grünzonen. Das UG1 fungiert als untergeschoßige Verbindungsspange zwischen den einzelnen Gebäuden, klusterartig zusammengefasste Unterrichtsbereiche bieten die optimale Grundlage für gegenwärtige und zukünftige pädagogische Konzepte und moderne Unterrichtsformen. Die Verbindung zum Bestand bleibt, im Neubau ist ein transparentes Sockel- und Verteilergeschoß mit Audimax, Mensa und großer Aula vorgesehen. Im OG1 findet der Sonderunterricht statt, die Volksschule ist autark im OG2 angesiedelt. In allen Bereichen steht eine flexible Raumaufteilung für moderne Unterrichtsformen und offenes Lernen im Vordergrund.

Ressourcenschonende Planung – Durch die Konzentration auf einen Standort sowie durch die Planung einer Betonskelettstruktur mit wirtschaftlichem Rastersystem kann der vorgegebene Kostenrahmen unterschritten werden. Sanierung und Neubau erfolgen im Niedrigstenergie- beziehungsweise Passivhausstandard. Eine effiziente Energienutzung durch die kompakte einfache Baukörperform und passive Energiegewinne im Winter über die Außenfassade lassen niedrige Betriebskosten erwarten.

Projekttyp
Wettbewerb
Bauherr
BIG, Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H, Wien
Standort
5020 Salzburg / Österreich
Auftrag
geladener Wettbewerb
Jurierung
Anerkennung
Planungsbeginn
2013
Projektstatus
Projekt abgeschlossen
Wettbewerbsteam
DI Anton Cuk
DI Linja Meller
Projektleitung
DI Conrad Messner
Zurück Pädagogische Hochschule Salzburg

Ähnliche Projekte

Neubau Lehr- und Forschungsgebäude für nachhaltige Chemie, Straubing

Neubau Lehr- und Forschungsgebäude für nachhaltige Chemie, Straubing

zum Projekt
Zentrale Tiroler Versicherung

Zentrale Tiroler Versicherung

zum Projekt
Wohn- und Businesspark, Graz

Wohn- und Businesspark, Graz

zum Projekt
Translationale Onkologie München

Translationale Onkologie München

zum Projekt
Erweiterung VS Dorf in Absam

Erweiterung VS Dorf in Absam

zum Projekt
Dorfzentrum Angerberg

Dorfzentrum Angerberg

zum Projekt
Forschungscampus IST Austria

Forschungscampus IST Austria

zum Projekt
Freizeitzentrum Neustift

Freizeitzentrum Neustift

zum Projekt
Regionalkraftwerk Mittlerer Inn

Regionalkraftwerk Mittlerer Inn

zum Projekt
LKH HALL Haus 2 – Psychiatrische Stationen

LKH HALL Haus 2 – Psychiatrische Stationen

zum Projekt
Erweiterung und Sanierung Pädagogische Hochschule Tirol

Erweiterung und Sanierung Pädagogische Hochschule Tirol

zum Projekt
Wohnbau Waagner-Biro-Straße Graz

Wohnbau Waagner-Biro-Straße Graz

zum Projekt