Passivwohnanlage Lodenareal Innsbruck

Passivwohnanlage Lodenareal, Innsbruck

Zurück Passivwohnanlage Lodenareal, Innsbruck
2005 gewann DIN A4 Architektur den Wohnbauförderungswett- bewerb für die Bebauungsplanung des ehemaligen Lodenareals. Damit wurde das Team mit der Umsetzung des zu diesem Zeitpunkt größten Bauvolumens nach zertifiziertem Passivhaus-Standard in Europa beauftragt. In Folge führten die Architekten die Detailplanung und Umsetzung eines von insgesamt drei Wohngebäuden aus.

Städtebauliche Leitidee – Grundlage für das gesamte Bauvorhaben bildete das städtebauliche Konzept von DIN A4 Architektur. Dieses sieht drei Gebäudekomplexe vor, die jeweils aus zwei gegeneinander gestellten L-förmigen Baukörpern zusammengesetzt sind. Auf dem Areal konnten damit Räume unterschiedlicher Intimität entstehen: öffentliche Bereiche zwischen den einzelnen Bauteilen, halböffentliche Innenhöfe und allen Wohnungen zugeordnete private Freiräume.

Struktur und Bauweise – Der von der DIN A4 Architektur ausgeführter Bauteil mit 189 Wohnungen umschließt einen der insgesamt drei weitläufigen Innenhöfe. Alle Wohnungen erstrecken sich über die gesamte Gebäudetiefe, wodurch die Innenräume zu jeder Tageszeit reichlich mit Tageslicht versorgt werden. Private Gartenflächen oder beidseitig angeordnete Balkone erweitern den Wohnraum.

Ressourcenschonende Planung – Das Gesamtprojekt zielte darauf ab, höchsten Passivhausstandard zu erreichen. Größte Herausforderung dabei stellte das erforderliche Bauvolumen dar, das europaweit alle bisher entstandenen, energieeffizienten Wohnanlagen übertraf. Um dem Anspruch gerecht zu werden, erfolgte eine permanente Überprüfung und Zertifizierung durch das renommierte „Passivhaus Institut Darmstadt“ unter Federführung von Prof. Wolfgang Feist. Außerdem wurden bereits im frühen Entwurfsstadium Vertreter sämtlicher erforderlicher Fachdisziplinen eingebunden und bautechnische Systeme und Details entwickelt, die auch in hohem Maß zur Minimierung der Bauzeit beitrugen.

Kunst am Bau – Anton Christian: Sechs „Säulen der Poesie“ Heinz Gappmayr: Skulptur „Zeit“ Peter Kogler: Sitzbänke

Passivwohnanlage Lodenareal Innsbruck
Passivwohnanlage Lodenareal Innsbruck
Projekttyp
Wohnbau
Bauherr
Neue Heimat Tirol, Gemeinnützige WohnungsGmbH, Innsbruck
Standort
6020 Innsbruck / Österreich
Auftrag
geladener Wettbewerb
Jurierung
1. Preis
Planungsbeginn
2005
Projektzeitraum
2007 - 2010
Projektstatus
Projekt abgeschlossen
Leistungsphasen
Architektur (1-4, 6)
Bruttogeschoßfläche in m2
29.700
Brutto Rauminhalt in m3
95.000
Nachhaltigkeit
Passivhaus
Struktur
Massivbau
Projektteam
DI Lukas Ullrich (Teamleiter)
DI Christian Fuchs
DI Andrea Naschberger
Projektleitung
DI Markus Prackwieser
Passivwohnanlage Lodenareal Innsbruck Passivwohnanlage Lodenareal Innsbruck Passivwohnanlage Lodenareal Innsbruck Passivwohnanlage Lodenareal Innsbruck
Zurück; Passivwohnanlage Lodenareal, Innsbruck

Ähnliche Projekte

Peter-Rosegger-Straße, Wattens

Peter-Rosegger-Straße, Wattens

zum Projekt
Wohnpark Rum

Wohnpark Rum

zum Projekt
Leben am Sonnenhang, Innsbruck

Leben am Sonnenhang, Innsbruck

zum Projekt
Ortszentrum Brixlegg

Ortszentrum Brixlegg

zum Projekt
Südtirolersiedlung, Telfs

Südtirolersiedlung, Telfs

zum Projekt
Dorfkernrevitalisierung Mils

Dorfkernrevitalisierung Mils

zum Projekt
Olympisches Dorf 2012, Innsbruck

Olympisches Dorf 2012, Innsbruck

zum Projekt
Wohnanlage Daxerfeld

Wohnanlage Daxerfeld

zum Projekt
Innsbruckerstraße, Völs

Innsbruckerstraße, Völs

zum Projekt
Marktstraße Brixlegg

Marktstraße Brixlegg

zum Projekt
Wohnhaus in Itter

Wohnhaus in Itter

zum Projekt
Haus der Generationen, Volders

Haus der Generationen, Volders

zum Projekt